Bargeldloses Zahlen – warum es nur Vorteile für dich gibt?

Nur Bares ist Wahres - warum diese Einstellung überholt ist. 

Wenn du in Berlin, Hamburg, München oder Frankfurt wohnst, ist es für dich ganz normal fast überall nur noch mit EC- oder Kreditkarte zu zahlen. Noch besser geht es sogar mit Google oder Apple Pay (unbezahlte Werbung). Spätestens seit dem das kontaktlose Bezahlen mit den neuen Chipkarten oder dem Smartphone möglich ist, geht das Zahlen viel schneller als Bargeld rauszukramen und auf Wechselgeld zu warten. Doch in Deutschland tun sich viele noch schwer damit alles mit Karte zu zahlen. Dabei hat bargeldloses Zahlen doch so viele  Vorteile für dich. Wenn du dir noch nicht sicher bist, dann lass uns dir hier die wichtigsten Argumente nennen, die dafür sprechen: 

Die Vorteile des bargeldlosen Zahlen:

  • Sicher vor Diebstählen

    Viel Bargeld bei sich zu haben, ist immer ein unangenehmes Gefühl. Es kann dir theoretisch an jeder Ecke geklaut werden. Genauso gut kannst du mal ausversehen deinen Geldbeutel im Bus liegen lassen oder er fällt dir einfach unbewusst aus deiner Jackentasche.

  • Nachverfolgbare Transaktionen

    In dem du alles per EC- oder Kreditkarte zahlst, findest du anschließend in deinem Online Banking Portal eine saubere Auflistung aller Ausgaben und Einnahmen, die du gemacht hast. So eine Übersicht mit Datum und genauer Uhrzeit jeder Transaktion ist bei Bargeldausgaben ein enormer Aufwand.

  • Einfache Haushaltsbuchführung

    Wenn du unseren Post zur Führung eines Haushaltsbuchführung schon gelesen hast, führst du hoffentlich mittlerweile ein digitales Haushaltsbuch über eine App, Excelliste oder klassisch auf Papier. Am Einfachsten funktioniert es über eine App, die dir deine unzähligen Ausgaben in praktische Kategorien hilft einzuordnen, so dass du am Monatsende genau weißt, wie viel Geld in Essen und Lebensmittel, Miete, Vergnügung, Transportmittel, Kinder usw. ging.

  • Zeit sparend

    Spätestens seit die neuen EC- und Kreditkarten mit kontaktlosem Zahlen, auch NFC (Near Field Communications) genannt, da sind, geht das Zahlen mit Karte innerhalb von wenigen Sekunden. Wer früher meinte, dass das EC-Karten-Bezahlen an der Kasse zu lange dauert, kann jetzt nichts mehr sagen. Und du sparst auch noch viel mehr Zeit, da du nicht mehr nach einem Geldautomaten suchen musst, um Bargeld abzuheben.

  • Sicheres Zahlen mit Apple und Google Pay (unbezahlte Werbung)

    Wusstest du, dass das Bezahlen mit deinem Smartphone und per Google oder Apple Pay Funktion technisch sicherer ist, als mit deiner Plastik-Kreditkarte? Was diese Technologie so sicher macht, nennt sich Tokeninsierung. Dahinter steckt, dass Google oder Apple Pay, deine eigentliche Kreditkartennummer gar nicht speichert, sondern nur eine virtuelle Kartennummer hinterlegen. Apple und Google kennen deine eigentliche Kreditkartennummer also gar nicht. Jeder Token funktioniert für ein Gerät. Richtest du also auch auf deinem Ipad das kontaktlose Zahlen ein, wird hierfür ein anderer Token erstellt, der aber auf die gleiche Kreditkarte zurückführt. Solltest du dein Handy verlieren, kannst du den Token, der zu deinem Handy gehört bei deinem Kreditkartenanbieter sperren lassen, ohne gleich die gesamte Kreditkarte sperren zu müssen. Was auch sehr cool ist, dass bei jedem Bezahlen mit deinem Smartphone, dein jeweiliger Token mit den Transaktionsinformationen verschlüsselt an den Kreditkartenleser gesendet werden. Somit erfährt der Händler, bei dem du mit Karte zahlst, nie deine Kartennummer.

  • Bonuspunkte oder Meilen sammeln

    Wenn du zum Beispiel die Miles and More Kreditkarte (unbezahlte Werbung) besitzt, sammelst du bei jeder Zahlung Prämienmeilen. Alternativ kannst du auch eine Payback Kreditkarte (unbezahlte Werbung), oder eine andere Kreditkarte mit Rabattfunktion wählen. Welche Kreditkarte zu dir passt, kannst du online anhand verschiedener Tools feststellen.

  • Zukunftsorientiert mit der Apple Card (unbezahlte Werbung)

    Anfang diesen Jahres kam der Tech Gigant Apple (unbezahlte Werbung) mal wieder mit einer innovativen Neuheit bei seiner Keynote Präsentation heraus. In den USA gibt es seit diesem Sommer eine virtuelle Kreditkarte in Kooperation mit der Bank Goldman Sachs (unbezahlte Werbung). Das spannende an dieser Kreditkarte ist, dass sie nicht als physische Karte kommt, sondern im Wallet deines Iphones ihren Platz finden wird… genau dort, wo ja Apple Pay deine bisherigen Kreditkarten abspeichert. Die Karte soll gebührenfrei angeboten werden und dir im Wallet auch ermöglichen Budgets für deine jeweiligen Ausgabengruppen festzulegen, z.B. Restaurants. Wenn du für den jeweiligen Monat dann über deinem Restaurantbudget liegst, erlaubt dir das Wallet nicht mehr für deinen nächsten Italiener Besuch zu bezahlen. Coole Idee um deine Sparziele auch wirklich einzuhalten, oder? Goldman Sachs hat schon erwähnt mit dieser Kreditkarte gerne nach Europa und insbesondere nach Deutschland expandieren zu wollen. Es heißt also abwarten und hoffen, dass auch wir bald in den Genuß der ersten virtuellen Kreditkarte kommen.

Nachteile des bargeldlosen Zahlen:

Der Vollständigkeit halber nennen wir hier auch einige Nachteile des bargeldlosen Zahlen, die für uns bei genauerer Betrachtung aber nicht zwingend Nachteile sein müssen, wenn man die oben genannten Vorteile in sein Leben integriert (z.B. elektronisches Haushaltsbuch). 

  • Verlust des Geldwertgefühls

    Wenn du zu den Menschen gehörst, die noch nicht ihre Ausgaben über eine App, Exceltabelle oder klassisches Haushaltsbuch im Überblick behalten, dann gilt möglicherweise folgendes Argument für dich. Wir hören immer wieder, dass das Gefühl für Geld beim Zahlen mit der Karte verloren geht. Stimmt, allerdings nur wenn du noch nichts unternommen hast zum Thema Ausgaben budgetieren. Spätestens beim Blick in deine Haushaltsbuch-App, sollte dir eigentlich klar werden, ob jeder Euro richtig und sinnvoll deinen Zielen entsprechend ausgegeben wurde.

  • Diebstahl deiner Kreditkartennummer über kontaktloses Zahlen

    Theoretisch kann deine Kreditkartennummer beim Bezahlen mit den neuen NFC Karten über ein Gerät mit Funksignal, dass sich direkt mit deiner Karte verbindet, "gestohlen" werden. Hierfür muss noch nicht einmal ein richtiger Profihacker am Werk sein. Du kannst dich allerdings ganz einfach gegen solche Angriffe schützen, in dem du dir ein RFID Portemonnaie zulegst, die spezielle Schutzhüllen integriert haben, die Funksignale abblocken. RFID steht für radio frequency radiation, welches ein kontaktlose Identifikationsverfahren ermöglicht.

  • Datenklau deiner Karteninformation oder Log-Ins

    Zu guter letzt kommen wir auf einen weiteren wirklichen Nachteil vom bargeldlosen Zahlen zu sprechen. Deine Kredit- oder EC-Karteninformationen können von Hackern auf diversen Wegen geklaut werden. Zum Einen, wenn sich die Hacker erfolgreich in das Kartenlesegerät eines Händlers einhacken und zum anderen über Cyberangriffe auf die Webseiten von Händler und Dienstleistern, bei denen du online deine Karte hinterlegt hast. Es ist auch schon vorgekommen, dass Geldautomaten versteckte Lesegeräte integriert hatten, und ein Hacker beim Bedienen des jeweiligen Geldautomaten deine Kartennummer kopieren konnte. Vor solchen Angriffen ist es nur sehr schwer sich zu schützen. Was das Thema Passwortsicherheit betrifft, empfehlen dir auf jeden Fall mit einem Passwortmanager zu arbeiten. Diese erlauben dir deine Passwörter und PINs zu speichern, dir komplizierte Passwortvorschläge zu geben und Warnhinweise zu erhalten, welche Passwörter bald wieder aus Sicherheitsgründen geändert werden sollten.

Wir finden, dass die vielen Vorteile des bargeldlosen Zahlen die Nachteile deutlich übertreffen. Was hindert dich noch daran ab sofort nur noch mit deinem Smartphone oder deiner EC-Karte zu zahlen? Schreib uns deine Kommentare gerne hier unter diesen Post in die Kommentar Box. 

Die Information in diesem Blogpost basieren auf Recherchen und unserem besten Wissensstand. Sie ersetzen nicht eine professionelle Finanzberatung. Die Anwendung, der hier genannten Empfehlungen, erfolgt auf eigenes Risiko.

Teile diesen Blogpost

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.