Wie findet man das richtige Depot?

Was ist eigentlich ein Depot?

Immer häufiger hört man, dass man sein Geld am Aktienmarkt anlegen sollte. Aber wie macht man das überhaupt? Um Aktien, ETFs (dazu mehr in den nächsten Blog Posts), Anleihen usw. zu kaufen, benötigt man als allererstes ein Depot. Ein Depot ist eigentlich nichts anderes, als ein Konto für Wertpapiere.  Wenn ich mir ein Wertpapier, also z.B. eine Aktie kaufe, kaufe ich einen kleinen Anteil an einem bestimmten Unternehmen. Und dieser „Wert“ liegt dann nicht auf meinem normalen Girokonto, sondern eben im Depot. 

 

 

Wo kann ich überhaupt ein Depot eröffnen?

Ähnlich wie bei Girokonten gibt es viele verschiedene Anbieter für Depots, z.B. Hausbanken, Online Banken oder Broker. Die Angebote unterscheiden sich teilweise stark, zum Beispiel variieren sie in den Gebühren. Online Broker sind nach unserer Erfahrung am günstigsten. Die Depotführung ist häufig kostenlos und es gibt meistens einen Festpreis pro Order. Online Banken bieten ebenfalls günstige Angebote an und sind praktisch, wenn man bei der entsprechenden Bank sowieso schon ein Konto hat. Dann ist das Depot ganz schnell eröffnet. Die Gebühren sind oft etwas teurer als bei reinen Brokern. Manche Depots unterscheiden sich außerdem auch in den Handelsplätzen und Wertpapieren, die sie anbieten. Um einen guten Überblick über verschiedene Depots zu bekommen, eignen sich bekannte Vergleichsportale.

Das Schöne an den Aktien ist, dass man 1000 Prozent gewinnen kann, aber höchstens 100 Prozent verlieren.

Welches Depot ist das richtige für mich?

Welches Depot das richtige für dich ist, hängt vor allem von deiner Finanzstrategie ab. Beantworte dir dafür die nachfolgenden Fragen:

  • Möchtest du einen Sparplan umsetzen? Wenn ja, wieviel Geld möchtest du monatlich anlegen? 
    Hier gibt es oft Preisunterschiede. Wenn man unabhängig von der Höhe pro Transaktion zahlt lohnt sich z.B. eine vierteljährliche statt monatliche Zahlung.
  • Willst du mit einzelnen Aktien auf Kursschwankungen spekulieren? 
    Dann solltest du die Kosten pro Order im Blick behalten.
  • Möchtest du bei der gleichen Bank bleiben, bei der du schon dein Girokonto hast, um alle Bankgeschäfte zusammen zu haben? 
    Dann kannst du deine Bank fragen, ob du auch ein Depot der hauseigenen Online Bank eröffnen kannst. Das ist häufig günstiger.
  • Reicht dir ein reines Online Depot oder ist dir ein Ansprechpartner vor Ort wichtig? 
    Frag dich, wie häufig du einen Ansprechpartner tatsächlich nutzen würdest und ob es in Relation mit den höheren Kosten steht.
  • Welche Wertpapiere möchtest du kaufen und wo und wann werden diese gehandelt?
    Möchtest du einen Sparplan mit bestimmten ETFs aufsetzen, dann überprüfe vorher, ob das gewünschte Depot diese auch anbietet. Suchst du gezielt nach ausländischen oder exotischen Aktien, solltest du vorher auf die angebotenen Handelsplätze des Depots achten.
  • Ist dir eine App wichtig, über die du dein Depot tracken kannst oder reicht dir eine online Version? Wie wichtig ist die die Benutzerfreundlichkeit? 
    Viele Depotanbieter haben eine kostenlose Testversion ihrer angebotenen Depots, sodass du schon vorher probieren kannst, ob du dich gut zurecht findest.

Wie entscheide ich mich?

Hohe Kosten schmälern die Rendite und damit dein Vermögen. Auch wenn das Depot bei der Hausbank der vermeintlich einfachste Weg ist, ist es häufig der teuerste. Eine Depotgebühr und hohe Transaktionskosten, verringern deine Gewinne schnell – halte die Kosten deshalb möglichst gering. Es gibt viele Anbieter, die keine oder nur eine geringe Depotgebühr verlangen. Bei anderen wird man von der Gebühr, ab einer bestimmten Anzahl an Orders (also Wertpapierkäufen) pro Jahr, befreit. Wenn du beispielsweise einen größeren Betrag einmalig anlegen möchtest, kann dieses Modell teuer für dich werden. Wenn du hingegen einen monatlichen Sparplan hast, zahlst du keine Gebühr. Priorisiere für dich die Antworten auf die Fragen oben  und vergleiche sie mit den verschiedenen Depot Angeboten. Häufig gibt es Sonderaktionen, bei denen man einen Neukundenbonus oder eine Depotwechselprämie erhält. 

Wie eröffne ich das Depot?

Sobald du dich für ein Depot entschieden hast, kannst du dieses i.d.R. bei der entsprechenden Bank, Broker oder Online Bank über ein Online Formular eröffnen. Neben deinen persönlichen Angaben musst du einen Fragebogen ausfüllen, damit die Bank dein Risikoprofil einschätzen kann. Dazu erzählen wir dir später gerne mehr.  Anschließend folgt ein PostIdent Verfahren (außer natürlich du hast schon ein Konto bei der entsprechenden Bank). Dann erhältst du meist 1-2 Wochen später deine Depot Zugangsdaten per Post mit deiner Depotnummer und deinem Pin und schon bist du startklar.

Wie du im nächsten Schritt dein Depot mit Wertpapieren füllen kannst, um dein Geld vor der Inflation zu schützen, erzählen wir dir in den nächsten Posts. Wir hoffen dieser Post war hilfreich und informativ für dich. Schreib uns deine Fragen oder Kommentare gerne unter diesen Post. 

Geld Geflüster - Kurz und Knapp:

  1. Ein Depot ist dein Aufbewahrungsort für Wertpapiere wie Aktien, ETFs oder Fonds 
  2. Ein Depot kannst du bei einem Online Broker, einer Online Bank oder einer normalen Bank eröffnen 
  3. Depots unterscheiden sich stark in den Kosten und auch das Angebot (z.B. der Wertpapiere) ist nicht in jedem Depot gleich
  4. Mache dir Gedanken darüber, welche Finanzstrategie du verfolgen willst, dann fällt dir die Entscheidung für das richtige Depot viel leichter
  5. Und denk bei der Auswahl deines Depots daran, je niedriger die Kosten, umso höher die Rendite

Die Informationen in diesem Blogpost basieren auf Recherchen und unserem besten Wissensstand.

Sie ersetzen nicht eine professionelle Finanzberatung. Die Anwendung, der hier genannten Empfehlungen, erfolgt auf eigenes Risiko.

Teile diesen Blogpost

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.