10 gute Geldvorsätze fürs neue Jahr!

Frohes Neues und wilkommen im neuen Jahrzehnt 2020! Ein neues Jahr bringt ganz viele spannende neue Möglichkeiten mit sich. Umso wichtiger ist es, sich die Zeit zu nehmen um zu verstehen, was du erreichen und verändern möchtest.

Jedes Jahr stehen Geld und persönliche Finanzen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze. Statista [unbezahlte Werbung] veröffentlicht regelmässig eine Statistik zu den beliebtesten Neujahrsvorsätzen und für 2019 sahen diese für die Amerikaner wie folgt aus (klar ist das nicht Deutschland, aber bei uns sehen sie auch ziemlich ähnlich aus):

Quelle: Statista [unbezahlte Werbung]

An Nummer 4 mit 32% aller Befragten stand letztes Jahr das Thema Geld sparen. Was sind deine neuen Vorsätze für 2020? Und zu welchen wirst du wirklich stehen und daraus eine Gewohnheit machen? Schau dir hier unsere  10 guten Geldvorsätze für 2020 an für den Beginn deines Vermögensaufbaus:

  • 1. Plane dir jeden Monat einen fixen Termin mit dir selbst ein für deine Finanzplanung: 

    Wer sich nicht regelmässig selbst überprüft und seinen Fortschritt misst, kommt erfahrungsgemäss langsamer ans Ziel. Am besten setzt du dir einen festen wiederholenden Termin in deinen Kalender, an dem du Zeit hast. Wir selbst setzen uns mindestens einmal im Monat hin, schauen uns unsere Einnahmen und Ausgaben an, vergleichen sie mit den Vormonaten und unseren aktuellen Budgets und analysieren, was die nächsten Schritte in unserem Vermögensausbau sein sollten. So haben wir zum Beispiel vor Kurzem entschieden einen Dauerauftrag auf unsere eigenen Sparkonten anzulegen, auf welches wir jeden Monat 100€ überweisen. Sobald 250€ auf unseren eigenen Sparkonten zusammengekommen sind, investieren wir diese in unsere Depots in einen ETF-Sparplan. So ähnlich oder anders können auch deine Schritte zu deinem Vermögensaufbau aussehen. Wichtig ist die Regelmässigkeit deiner Handlung.                

  • 2. Lege dir deinen eigenen Finanzplan für deine persönlichen Ziele an: 

    Was sind deine Ziele für das nächste Jahrzehnt? Definiere deine ganz persönlichen kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Ziele, wo Geld im Spiel ist und lege einen Sparplan an. Für manche Ziele wirst du liquide Geldmittel benötigen, wie zum Beispiel die Anzahlung für eine eigene Immobilie und für andere Ziele, wie deine private Altervorsorge, kannst du wunderbar auf deine Investitionen zurückgreifen. Sei dir bewusst, was deine Ziele ungefähr kosten, um besser planen zu können.  

  • 3. Verstehe die Geldfehler, die du letztes Jahr gemacht hast:

    Was ging in den letzten Jahre finanziell schief? Wir alle machen Fehler, überziehen unsere Konten und landen im Dispo, leben über unseren Verhältnissen, reizen unser Kreditkartenlimit viel zu oft aus oder sparen einfach gar nichts. Egal was es ist, sei dir bewusst, was dieses Jahr nicht so gut lief und mach es ab jetzt besser. Nimm dir dafür am besten im Januar 2 Stunden Zeit und gehe über deine Finanzen vom letzten Jahr Monat für Monat.                     

  • 4. Fang an deine Ausgaben digital oder schriftlich per Haushalt zu kontrollieren:

    Dies ist mit einer der wichtigesten ersten Schritte deiner Finanzplanung. Seit dem wir beide unsere monatlichen Ausgaben per digitalem Haushaltsbuch kontrollieren, wissen wir, wie viel Geld oder auch Vermögen wir für unsere private Altersvorsorge ansparen müssen, basierend auf unserem aktuellen Ausgabenniveau. Wir wissen, was ein normaler Monat ist und was ein teurer Monat mit sehr vielen teuren Ausgaben war. Und wir sind motivierter unsere eigenen Sparziele einzuhalten, da die regelmässige Kontrolle uns auf irgendeine Art und Weise verantwortlicher mit uns selbst macht. Lies dir hierzu am besten unseren ausführlichen Blogpost zum Thema Haushaltsbuch durch. 

A budget is telling your money where to go instead of wondering where it went.

John C. Maxwell
  • 5. Definiere deine eigene Sparquote und halte dich an dein Sparziel:

    Wenn du an einen persönlichen Vorsatz zum Thema Geld für 2020 denkst, steht mehr Geld zu sparen wahrscheinlich ziemlich weit oben auf deiner Liste. Am effektivsten kannst du sparen, in dem du dir eine Sparquote festlegst. Diese ist in der Regel auf monatlicher Basis und sollte einen realistischen Betrag darstellen, den du nach sämtlichen Ausgaben jeden Monat sicher auf dein Sparkonto bzw. in einen ETF-Sparplan überweisen kannst. Die durchschnittliche Sparquote in Deutschland in den letzten 28 Jahren lag bei 10,2% (Quelle: Bundesbank [unbezahlte Werbung]). Eine gute Faustregel liegt für uns in der 50-30-20 Regel. Eine weitere gute Idee ist, wenn du dich am Anfang des Monats zuerst selbst zahlst, d.h. du überweisst dir auf dein "Zukunftsplankonto/ private Altersvorsorge Konto" einen fixen Betrag (am besten per Dauerauftrag). Erst danach zahlst du Miete und Rechnungen usw. Glaube uns, es wird dir einfacher fallen mit dem Restbetrag, der auf deinem Girokonto übrig ist, dein Leben so zu strukturieren, dass du danach nur so viel ausgeben kannst, wie auf deinem Girokonto übrig ist. Und so schaffst du es wirklich jeden Monat Geld für deine Altersvorsorge beiseite zulegen, ohne Ausnahmen ;-).      

  • 6. Lege dir mehrere Konten an für einen sauberen Umgang mit deinem Geld:

    Wir empfehlen unseren Lesern grunsäzlich das "Drei-Kontenmodell". So kannst du sauber zwischen deinen Ausgaben fürs tägliche Leben, deiner privaten Altersvorsorge und deinem Notgroschen unterscheiden und planen. Sicherlich können weitere zusätzliche Konten auch Sinn machen, wie zum Beispiel ein Konto für einen Sparplan für dein Kind usw.        

  • 7. Zahle deine Schulden zurück:

    Um in einem neuen Jahrzehnt richtig durchzustarten, lässt man am besten den alten Ballast hinter sich, wozu auch Schulden gehören. Plane in deiner Finanzplanung unter Schritt 2, wie du deine Schulden regelmässig tilgen kannst. Wir meinen an dieser Stelle hauptsächlich Konsumschulden, aber auch die Rückzahlung eines Studentenkredits oder einer Hypothek sollte vorsichtig in deiner Finanzplanung einkalkuliert sein. Dabei ist zu beachten, dass es gute und schlechte Schulden gibt. Grundsätzlich sind gute Schulden solche, wo du nur einen geringen Zinssatz zahlst. Diese guten Schulden solltest du ruhig über die Zeit hinweg abzahlen. Meistens gehen Konsumsschulden mit sehr hohen Zinssätzen einher und diese empfehlen wir so schnell wie möglich zurückzuzahlen.        

  • 8. Verhandle eine Gehaltserhöhung: 

    Wann hast du in deinem aktuellen Job das letzte Mal eine Gehaltserhöhung bekommen? Wenn dies schon mehr als 3 Jahre zurückliegt, empfehlen wir dir dich auf ein Verhandlungsgespräch mit deinem*er Chef*in vorzubereiten. In solche Gespräche geht man am besten mit einer konkreten Auflistung an Leistungen, Erfolgen, Einsparungen und Mehrwerten, die du für deinen Arbeitgeber in letzter Zeit erreicht hast. Nichts fühlt sich besser an, als ein neues Jahr mit einer schönen Gehaltserhöhung zu starten. Und da Firmen neue Gehälter meistens im ersten Quartal festlegen, motivieren wir dich, dich auf deinen Hosenboden zu setzen und dich vorzubereiten.  

  • 9. Melde dich von Abonnements, die du nicht nutzt, ab:

    Wie viele Mitgliedschaften und Abonnements zahlst du, die du nicht nutzt? Fast alle sind davon betroffen, sei es eine Zeitschrift, Netflix, Amazon Prime, das Fitnessstudio, in das du 8x im Jahr gehst oder eine Versicherung, die du eigentlich nicht brauchst? Auch wenn dies nur "Kleingeld" in deiner Finanzplanung für deine Altersvorsorge ist, macht es dennoch etwas aus. Denn statt solche Mitgliedschaften zu zahlen, könntest du dieses Geld auch in einen ETF-Sparplan investieren und dir dank des Zineszins ein schönes Geldpolster über die Jahre ansparen. Also melde dich direkt im Januar von  all den Mitgliedschaften ab, die du nicht nutzt oder nicht brauchst und investiere dieses Geld lieber in deine finanzielle Unabhängigkeit.  

  • 10. Fang an jeden Monat zu investieren:

    Ein neues Jahr eignet sich wunderbar endlich mit dem Thema private Altersvorsorge, Vermögensaufbau, finanzielle Unabhängigkeit oder wie auch immer du deine Zukunftsplanung in punkto Geld nennen möchtest anzugehen. Wie oft hast du dir schon gesagt nächsten Monat fängst du an deine private Altersvorsorge anzugehen und hast es nicht getan? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt loszulegen. Am einfachsten fängt man das Thema Investieren an, in dem man zunächst seinen eigenen Sparplan definiert mit einer fixen Sparquote, die man jeden Monat oder jedes Quartal investiert, sich danach ein Depot eröffnet und abschliessend für einen ETF-Sparplan entscheidet. All das kann man einmal aufsetzen und per Dauerauftrag automatisieren. Also super easy :-). Und glaube uns, es wird sich lohnen sich diese Mühe einmal jetzt im Januar zu machen und sich danach zurückzulehnen und zu beobachten, wie dein eigenes Geldpolster wächst. Auf deine finanzielle Unabhängigkeit! 

hier gehts zum Blogpost zum Thema Sparquote und zum Thema „Wie eröffne ich ein Depot“

Die Informationen in diesem Blogpost basieren auf Recherchen und unserem besten Wissensstand.

Sie ersetzen nicht eine professionelle Finanzberatung. Die Anwendung, der hier genannten Empfehlungen, erfolgt auf eigenes Risiko.

Teile diesen Blogpost

1 Kommentar zu „10 gute Geldvorsätze fürs neue Jahr!“

  1. ich hatte mir vorgenommen mehr Geld zu sparen und mir mehr finanzielle Puffer aufzubauen. Habe dafür die Sparapp von Monkee (www.monkee.rocks) genutzt. Bin sehr darüber, da ich jetzt gerade auf Kurzarbeit bin und das Geld, dass ich in den letzten Monaten mit Monkee gespart habe wirklich sehr gut brauchen kann. Die App hat mir wirklich total dabei geholfen und da bin ich echt super froh darüber.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.